Zurück zur Übersicht   DARKWOOD - Texte & Gedichte   Zurück zur Übersicht

 

Schicksalsfahrt
Secret Places
Nightshade
Fliegergedicht
Scattered Clouds
Der letzte Flug
Flughymne
Silence at Night
Nightwind
Broken Wings
Dream of Flowers

Ins dunkle Land
Caucasian Tales
Like Chatter
Break of Dawn
Nothing Left to Lose
Trauermantel
Bunter Staub
Flammend Morgen
Rancourt
Schattenmal
Schieferkreuze
Grillenspiel

Notwendfeuer
Wintermärchen
Lied am Feuer
Verlorenes Heer
Feuerkreis
Totenburg
Nibelungenland
Roggenfelder
Ostenfeld
Weltenstürme
Winterrune

 

Secret Places

In search of secret places
Our silver arrow flies
In search of silent traces
Crashing from the sky

And the desert receives us
Like enemies, like friends
The desert takes us gently
Into her burning hands

The earth is like an anvil
The hammer of the sun falls down
A flaming glow in front of the eyes
Like a golden, thorny crown

And the desert receives us
Like enemies, like friends
The desert takes us gently
Into her torturing hands

Then in the distance haunts a shadow
A flickering shadow passes by
And with the last breath from our souls
We fill the air with a desperate cry

The man slightly turning
A look creating hope
His liquid gift of nature
Releases our rope

And the desert esteems us
Like enemies, like friends
And the desert leaves us gently
From her golden hands

 

Nightshade

Nighttime follows in that broken land
And you sink into a plain of sand
From this golden haze you never will arise
Burned and buried for a thousand lies

Nighttime swallows waving hands
Veiled by darkness you will understand
Hear the silence
And feel the pain
Lost in those spaces
You will go insane

In these golden playing grounds
You hear voices like a siren's sound
Follow traces of demons nigh
A star is twinkling like a firefly

In this golden desert ground
You hear screaming like the siren's sound
Follow traces of horses nigh
A light is passing like a firefly

 

Fliegergedicht

Wir träumen den uralten, seltsamen Traum:
mit Flügeln am Arm in unendlichem Raum...
die Sehnsucht ist groß, und wir möchten so gern
zur Sonne so weit, zu den Sternen so fern.

Wir wachsen durch Kampf mit Sturm und Braus
von selbst über Kleinmut und Schwächen hinaus
und trinken in Herzen, berauscht und gebannt,
das himmlische Licht über irdischem Land.

Wir sind unseres Schicksals Schmied,
wir singen ein leuchtendes trutziges Lied;
wir fühlen beglückt über Wolken und Höh'n:
das Leben, es glüht, sollt' die Welt auch vergehn!

Wir treiben kein leichtes, vermessenes Spiel,
wir haben ein stolzes, ein köstliches Ziel:
wir weisen den Weg aus Taumel und Tanz
in einsamen, ewigen, silbernen Glanz!

Wir wachsen durch Kampf mit Sturm und Braus
von selbst über Kleinmut und Schwächen hinaus
und trinken in Herzen, berauscht und gebannt,
das himmlische Licht über irdischem Land.

Wir treiben kein leichtes, vermessenes Spiel,
wir haben ein stolzes, ein köstliches Ziel:
wir weisen den Weg aus Taumel und Tanz
in einsamen, ewigen, silbernen Glanz!
wir weisen den Weg aus Taumel und Tanz
in einsamen, ewigen, silbernen Glanz!

(R. W. Schulte)

 

Scattered Clouds

Dive through the blackened starry night
Desperate for life and hungry for light
Through scattered clouds your arrow flies
Wiping away all fears and lies

Tossed in the storm, tossed in the rain
The boundless night becomes your bane
And then you suffer from a hazy
Shade of winter - but remain

The hazy shades of disbelief
Of many a rumour, of many a grief
On a surface of crystal, on a plane of snow
Rises the faith of the overthrow

 

Der letzte Flug

Und wenn dies die letzten Sterne sind,
die meine Augen gesehn -
so leg' ich die Hand in Gottes Hand
und weiß, es ist gut geschehn.

Der letzte Tag, der letzte Flug,
Das letzte Spiel, der letzte Zug.

Das ist die Stunde, die mich verlangt,
und ich schau mich nicht mehr um.
Der bittere Weg, den ich gehen muß,
ich gehe ihn hart und stumm.

Der letzte Tag, der letzte Flug,
Das letzte Spiel, der letzte Zug.

Das Leben ist groß, und die Erde ist weit,
und meiner harrte das Licht;
nun sinke ich früh in Dunkel und Tod,
doch klagen brauche ich nicht.

Der letzte Tag, der letzte Flug,
Das letzte Spiel, der letzte Zug.

Dann werde ich Flamme mit euch sein
und Kraft in eurer Hand
und Sturmwind, der eure Banner bauscht,
und Funke im großen Brand.

Der letzte Tag, der letzte Flug,
Das letzte Spiel, der letzte Zug.
Der letzte Tag, der letzte Flug,
Das letzte Spiel, der letzte Zug.

(R. Westermann)

 

Flughymne

Wir schwingen uns auf, wir stürmen empor,
die weite Erde zu Füßen,
durch Nebel und Wolken stoßen wir vor,
die flammende Sonne zu grüßen!

Das Herz wird uns frei, die Seele wird weit,
zu Häupten die Heere der Sterne,
wir atmen den Hauch der Unendlichkeit
und grüßen die Weltenferne!

Wir schwingen uns auf, wir stürmen empor,
wir steigen beglückt ber Wolken und Höh'n:
durch Nebel und Dunkel stoßen wir vor,
Das Leben, es glüht, sollt' die Welt auch vergehn!

Das Herz wird uns frei, die Seele wird weit,
wie Tau glitzern funkelnde Sterne,
wir atmen den Hauch der Ewigkeit
in endloser Weltenferne!

(C. Ram)

 

Silence at Night

There is a silence when people frown
The healing hand of strangled sound
There is a silence ghostlike and strained
In the fervent heat when the senses fade

At night, at night
At night, at night

There is a silence of afternoon
When the thoughts will stop in a sudden boon
There is a silence of peace - beguiled
If the tribes become reconciled

At night, at night
At night, at night

There is a silence when the North wind stops
And the Eastern storm brings the locust plague
There is a silence if the pact is revealed
The dark concealment, secrets sealed

At night, at night
At night, at night

There is a silence if the errand is late
A ghostlike calm, a breath of fate
There is a silence in the dimming light
And there is the silence, the silence

At night, at night
At night, at night

 

Nightwind

The night is darkening round me,
The wild winds coldly blow;
But a tyrant spell has bound me,
And I cannot, cannot go.

The giant trees are bending
Their bare boughs weighed with snow;
The storm is fast descending,
And yet I cannot go.

Clouds beyond clouds above me,
Wastes beyond wastes below;
But nothing dreary moves me:
I will not, cannot go.

That wind I used to hear
With joy divinely deep
You might have seen my hot tears
But rapture made me weep

I used to love on winter nights
To lie and dream alone
Of all the hopes and real delights
My early years had known

And oh above the rest of those
That coming time should bear
Like heaven's stars they rose
Still beaming bright and fair
Like heaven's stars they rose
Still beaming bright and fair

(E. Brontë)

 

Broken Wings

In Late July - the sun is glowing
Far away seems all despair
And in the vales the corn is growing
With golden heads so bright and fair

The wind is tearing on my wings of steel
And sorrow fills my broken heart
I carry wounds that cannot heal
And you and I lie worlds apart

I like to see it when the birds are flying
Their carelessness I have to bear
And in their moves all weight denying
Escaping from the eagle's stare

The wind is tearing on my wings of steel
And sorrow fills my broken heart
I carry wounds that cannot heal
And you and I lie worlds apart

And in the distance a stream is flowing
Dark waters run towards the sea
Against the storm small boats are rowing
The ocean is our retreat

The wind is tearing on my wings of steel
And sorrow fills my broken heart
I carry wounds that cannot heal
And you and I lie worlds apart

Weariness like lingering poison
Where joy it used to be
Clouds are gathering around my prison
As far as the eye can see

The wind is tearing on my wings
And grief it fills my broken heart
I carry wounds of a thousand flames
And you and I lie worlds apart
The wind is tearing on my wings of steel
And sorrow fills my broken heart
I carry wounds that cannot heal
And you and I lie worlds apart

 

Dream of Flowers

Paralyzed in dreams long before my wake
Tossed in nightmares long before the day
I'm sinking back into weightlessness
And sinking back into unconsciousness

I dream of flowers, fern, moss, and grass
I see a child stumbling through a field of gold
I dream of clover, wolfbane, and leopard's bane
And the eagle's soaring in the haze

I slip from darkness into the morning light
Stand and watch the distance, gaze into the night
And my eyes are open, I feel a silent breeze
But my sight is broken and colours fade

I go down on my knees try to touch the ground
And desert sand is running through my hands
I see a star shining in the darkened sky
My tears refracting light like broken glass
Broken glass, broken glass
Broken glass, broken glass

 

Caucasian Tales

The spring time brings a scent so sweet
A scent of life in times of need
The river flows and I will drown myself
The river flows and I will drown
From petals falling to the ground
From petals falling to the ground

The smoke rises, ash descends
We stoke the fire with trembling hands
The river flows and I will drown myself
The river flows and I will drown
In ashes falling to the ground
In ashes falling to the ground

And summer's passing
And we're waiting
Knowing death is drawing near
And in our valley
Of our torrent
There is nothing left but fear

And mist is rising from the field
A hazy breath that cuts like steel
The river flows and I will drown myself
The river flows and I will drown
In leafs and rain on stony ground
...and leafs are falling to the ground

We wander through the break of dawn
Remaining in silence despite all scorn
The river flows and we will drown ourselves
The river flows and we will drown
In snow that's falling to the ground
In snow that's falling to the ground
...and snow is falling to the ground
Tossed and torn without a sound

 

Like Chatter

A place in the corn field
To dig for symbols of the past
Taken from exile
Mighty and hostile

Gifted with memory
Master of the rune-key
Staying in silence
To reign is to know

Like the scarab
That announces the flood
Like the holy scarab
That receives the sun

An eye to the darkness
Like broken angels
With an innocent laughter
But tears in their eyes

Blood and rain
Pain and weeping
Bleeding and falling
As life passes by

Life is passing
Like idle chatter
Like idle chatter
Life is passing by

Life is passing
Like idle chatter
Like idle chatter
Life is passing by

And there won't be
No tears of mourning
Seek your own past
And leave us to die

 

Break of Dawn

Tears in the morning
Her weeping lasts long
And I pass
The iron gateway
The birch in the garden
Bent down with its branches
Shivering
In a breezy wind

And I know about her shattered dreams
And hidden doubts, and hidden fears
And I know about her shattered dreams
And hidden doubts, and hidden fears

My feet carry on
To the fields of disgrace
Where the cold winds blow
Where the crosses grow
Wreaths of oak-leaves
Are silently withering
Torn apart
Lost in the dark

And I know about their shattered dreams
And hidden doubts, and hidden fears
And now I know about their shattered dreams
And hidden lies, and hidden fears

I gaze through the twilight
In fields of despair
Unaware of pain
In the falling rain
The birch trees remind me
Of the one in the garden
Marbled graceful towers
With sulphur flowers

And I fall at the break of dawn
And comrades fade with faces torn
And I fall at the break of dawn
And comrades fade with faces torn

 

Nothing Left to Lose

In the dozen lake of time
We sank our guilt, we sank our crimes
At night when voices stalk into our dreams
Haunting us with malice rhymes

There is nothing left to lose but fear
There is nothing left to lose but fear
There is nothing left to lose but fear
There is nothing left to lose but fear

We stumbled through the maze of death
Escorted by grief and pain
We struggled through fire, we struggled through ashes
Our hopes were spoiled in vain

Now there's nothing left to lose but life
There is nothing left to lose but life
There is nothing left to lose but life
There is nothing left to lose but life

On a walk through darkened fields of loss
On a walk through golden fields of wheat
We approached our inner core of consciousness and felt
We are the folk of destiny, of deed

And there's nothing left to lose but time
There is nothing left to lose but time
There is nothing left to lose but time
There is nothing left to lose but time

 

Trauermantel

Im Lichterkessel fahler Farben
Bedeckt von einem fremden Glanz
Trauermäntel hier sich laben
Trunken von dem Lichtertanz

Unsre Körper in der Erde
Harrend in der Ewigkeit
Wenn die Nacht auch lang uns werde
Wir haben Zeit, wir haben Zeit...

Aus dem Wald von Trauerschwingen
Dunkle Schatten nahn heran
Leises Rauschen, Raunen, Klingen
Ziehen uns in ihren Bann

Aus dem Nebel grauer Zeiten
Fliehend in die Dunkelheit
Gefleckte Schatten uns begleiten
Wir sind bereit, wir sind bereit!

 

Bunter Staub

Silbern schimmern Wiesen und Felder
Schwarz und grau der Wälder Flucht
Falter in der Dämm'rung schwirren, schwingen
Fliehen in des Abends Bucht

Bernsteinfarbne Schatten welken
Im Zeitenwandel bunter Staub
Ein Quell der Hoffnung nun verstummt, versiegt
Und von den Bäumen sinkt das Laub

Nebelwogen über den Gräben
Grau und schwarz der Schleier fällt
Stählerner Schwerter dumpfes Klirren, Klingen
Finsternis umfängt die Welt

 

Flammend Morgen

Scharlachrot erglühen die Wälder
Ein flammender Strahl durch die Dämmerung bricht
In Glut versinken Wiesen und Felder
Ein Trauertuch von trunkenem Licht

Wir ziehen dahin auf feurigen Schwingen
Hohn und Haß in finstrem Geleit
Und tausend trutzige Kehlen singen
Ein Lied voller Schmerz in Ewigkeit
Ein Lied voller Schmerz in Ewigkeit

Verschanzt hinter Zinnen des letzten Turmes
Rüttelt eisiger Wind an den Festen der Welt
Das wilde Toben des Wintersturmes
Wehet über das Schlachtenfeld

Uns erscheint der Schnitter des Lebens
Er erntet nun mit kalter Hand
Ein Bote nur des Berstens und Bebens
Des flammenden Sturzes im Weltenbrand
Des flammenden Sturzes im Weltenbrand

 

Rancourt

Halte ihn in deinem Schoß
Mutter, einzig treue.
Furchtbar ist sein Leib und groß:
Tod gebarst du, Scheue.
Deinen Sohn, o schau ihn an!
Bohrt in dir die Reue?
Sieh, die Nachgebornen nahn,
starrend auf das Neue.

Starrend auf den Leib aus Stein,
den du einst getragen.
Mutter, jeder hört allein
wild sein Herz hier schlagen.
Fragen möchte jeder dich,
jeder läßt das Fragen.
Erde, Erde, fürchterlich
vom Geschoß zerschlagen!

Klagend rauscht ein naher Baum,
hundert um den einen.
Welch ein Wind sucht diesen Raum,
Mutter, um zu weinen?
Halte ihn in deinem Schoß,
den aus tausend Peinen
du zurücknimmst, nackt und bloß,
als den einzig deinen.

(H. Gstettner)

 

Schattenmal

Hier ruhen Fürsten, schwertgefällte Recken!
In weitgeschwungnem Feld steht stolz die Schar
der Pappeln, die sich übermächtig strecken.
Es zieht mich hin zum Blutstein, zum Altar.

Das ist die Majestät, vor der wir bangen.
Die großen Schatten überfallen mich.
Das Element, der Sturm ist hier gefangen,
des Lichtes Leidenschaft scheint fürchterlich.

Da schwingen dunkle Fahnen auf den Rasen,
die längst den Kämpfern überm Haupt geweht.
Und Fackeln brennen, die wir längst vergaßen:
Taglilien geistern auf der Gräber Beet.

Und Grab an Grab in stummer Flucht geschichtet,
gezeichnet schmal von Kreuzes Schattenmal.
Im tiefen Grund zum Himmel aufgerichtet,
des Menschen gnadenloser Marterpfahl.

Das Antlitz wendend läßt es mich nicht fliehen:
das Brausen einer ewigen Wanderschaft
nimmt mir den Atem, alte Götter ziehen
mit wilder Lust an meines Herzens Kraft.

Sie küren mich und wollen nimmer weichen,
die Toten, deren Leben mich erfüllt.
Wer ihres Blutes ist, der muß erbleichen!
Wer Heimat trägt, ist hier von Gott umhüllt.

Hier weht der Geist der Kämpfer und der Sieger,
Hier weht des Lebens junger Atemwind.
Hier liegen Männer, Kameraden, Krieger,
die des Jahrhunderts stumme Herrscher sind!

Hier weht der Geist der Kämpfer und der Sieger,
Hier weht des Lebens junger Atemwind.
Hier liegen Männer, Kameraden, Krieger,
die des Jahrhunderts stumme Herrscher sind!

(H. Gstettner)

 

Schieferkreuze

Der Wald, das Schweigen, unser Schweigen.
Der Lärm erlosch, der Krieg ist aus.
Die Stille ist der Seele eigen.
Wir sind beglückt. Wir sind zu Haus.

Die Heimat kam, die lang ersehnte:
die Dämmerung, das Moos, der Tann.
Wir ruhen warm wie weit verdehnte
Pilzfäden, heimlich, Mann an Mann.

Die grauen Schieferkreuze sinken
mit jedem Jahr hinab, hinab.
Die starken, braunen Wurzeln trinken
wohl Jahr um Jahr aus unserm Grab.

Die Wipfel raunen manchmal leise
was uns das stumme Herz erfüllt.
Uralt und traurig klingt die Weise,
von stolzem Brausen jäh umhüllt.

Der Wald, das Schweigen, unser Schweigen.
Die Dämmerung sinkt. Der Krieg ist aus.
Seht ihr, wie wir zum Traum uns neigen,
zum tiefen Traum. Wir sind zu Haus.
Seht ihr, wie wir zum Traum uns neigen,
zum tiefen Traum. Wir sind zu Haus.

(H. Gstettner)

 

Grillenspiel

In fernen Höhen, in Bhutans Nächten
Unter flackernden Sternen, im Steppenstaub
Von Neugier getrieben, betäubt von den Düften
Fahler Gräser gleich verwesendem Laub

Das fremde Wesen von hohem Wuchse
Das Antlitz oliv, die Züge tot,
Ein erstarrtes, erbarmungsloses Lächeln
Auf dem Schädel die Kappe scharlachrot.

Um zu erkennen, zu binden, zu lösen
Folgend dem Pfad der linken Hand
Im Bund mit dem Teufel wie der Scheitel verrät
Wenn nur einer den Preis gekannt

Tausende Grillen einander zerfleischen
Im Schein des Prismas, auf der Karte ein Fleck
Der Klang der Gabel sinneraubend
Zu binden, zu lösen, für den einen Zweck

Das Schwirren und Schlagen, das Bersten und Sterben
Insektenleiber in Todeshast
Das Kreischen und Klagen, das Fallen und Stürzen
Leiber zerbersten unter eigener Last

Das Schwirren und Schlagen, das Bersten und Sterben
Insektenleiber in Todeshast
Das Kreischen und Klagen, das Fallen und Stürzen
Leiber zermalmt von eigener Last

 

Wintermärchen

Auf kahlem Felsen unter Sternen
Saß im rauhen Winterhauch
Eine Drossel, und ich fragte:
"Warum wanderst Du nicht auch?

Warum bleibst Du, wenn die Stürme
Brausen über Flur und Feld,
Da dir winkt im fernen Süden
Eine sonnenschöne Welt?"

Antwort gab sie leisen Tones:
"Weil ich nicht wie andre bin,
Die mit Zeiten und Geschicken
Wechseln ihren leichten Sinn.

Die da wandern nach der Sonne
Ruhelos von Land zu Land,
Haben nie das stille Leuchten
In der eignen Brust gekannt.

Mir erglüht's mit ewigem Strahle
- Ob auch Nacht auf Erden zieht - ,
Sing' ich unter Flockenschauern
Einsam ein erträumtes Lied.

Dir auch leuchtet hell das Auge;
Deine Wange zwar ist bleich;
Doch es schaut Dein Blick nach innen
In das ewige Sonnenreich.

Laß uns hier gemeinsam wohnen,
Und ein Lied von Zeit zu Zeit
Singen wir von dürrem Aste
Jenem Glanz der Ewigkeit."

Laß uns hier gemeinsam wohnen,
Und ein Lied von alter Zeit
Singen wir von dürrem Aste
Jenem Glanz der Ewigkeit."

(O. Ernst)

 

Lied am Feuer

Wo ist noch das Rauschen der Wälder
Von fremden Klängen ganz rein?
Wo hört man das Raunen der Quelle,
Ist Leben mehr Sein als Schein?

In diesem Land, in diesem Land!

Wir wissen uns unter Sternen,
Wir liegen hier einsam im Feld.
Was kümmert uns Gestern und Morgen -
Wir haben weder Gut noch Geld

In diesem Land, in diesem Land!

In die Einsamkeit wir entrinnen,
Entfliehen der Märkte Geschrei,
Entfliehen der Geißel der Mauern -
Denn hier nur, da sind wir frei.

In diesem Land, in diesem Land!

Die Scheite sind nun entzündet,
Gefährten stehen im Kreis.
Es wehet der Atem des Feuers
Und Herzen brennen so heiß.

Wir leben unter der Sonne
Wir liegen hier einsam im Feld
Wir ziehen mit lodernden Herzen
Durch eine flammende Welt

In diesem Land, in diesem Land!

Noch gibt es dies Land nur im Geiste
Doch stehen wir wachsam bereit
Am Feuer erklingen die Lieder
Für eine bessere Zeit.

In diesem Land, in diesem Land!
In diesem Land, in diesem Land!

 

Verlorenes Heer

Wir haben den Boden mit Blut getränkt
Unsre Pferde durch einsame Weiten gelenkt
Glaubten uns verloren in stürmischer Nacht
Und niemand hat unsrer Seelen gedacht

Durch Sturm und Schlamm sind wir gefahren
Durch dieses Land, verwüstet, verbrannt
Und niemand weiß um unsere Qualen
Verloren, verbannt, vergessen, verkannt

In der Götter Sturm fanden wir unser Ende
In Not und Kampf, in der Weltenwende
Verzweiflung und Ohnmacht in blutigem Reigen
Dann nur noch Stille und Kälte und Schweigen

Und einsam liegen wir begraben
In fernem Land, entwurzelt, verbrannt
Und niemand weiß um unsere Taten
Verloren, verbannt, vergessen, verkannt

Wir liegen verlassen im Schatten der Eiche
Selbst Treue uns niemals zum Ruhme gereichte
Wie blieben zurück, man kennt die Namen nicht mehr
Verschmäht, vergessen, ein verlorenes Heer

Durch Steppe und Regen sind wir gefahren
Durch dieses Land, verwüstet, verbrannt
Und niemand weiß um unsere Qualen
Verloren, verbannt, vergessen, verkannt
Und einsam liegen wir begraben
In fernem Land, entwurzelt, verbrannt
Und niemand weiß um unsere Taten
Verloren, verbannt, vergessen, verkannt

 

Feuerkreis

Unter verschnittenen Weiden, wo Kinder spielen
Und Blätter treiben, tönen Trompeten. Ein Kirchhofschauer.
Fahnen von Scharlach stürzen durch des Ahorns Trauer
Reiter entlang an Roggenfeldern, leeren Mühlen.

Oder Hirten singen nachts und Hirsche treten in den Kreis ihrer Feuer
In den Kreis ihrer Feuer, des Hains uralte Trauer,
Tanzende heben sich von einer schwarzen Mauer;
Fahnen von Scharlach, Lachen, Wahnsinn, Trompeten.

(G. Trakl)

 

Totenburg

Wenn in der Frühe Nebel steigt
Kein Sonnenglanz netzt Laub und Zweig
Der Wind noch in den Wäldern ruht
Verglommen längst die letzte Glut

Erwacht in uns was uns erschuf
Der Wölfe Ruf...

Wir streben an mit festem Schritt
Wir führen Dich im Geiste mit
Vorbei an Disteln und an Eichen
Diesmal können wir nicht weichen

Auf dem Weg durchs Gräberfeld
In ferner Welt...

Der Sonne Macht das Tal erhellt
Aus Wolken Bergeskamm sich schält
Welt und Himmel sind vereint
So uns die Totenburg erscheint

Erwacht in uns im Ehrenraum
Ein banger Traum...

In Einsamkeit in fernem Land hab ich den Tod gesehen
In Einsamkeit in treuem Bund sah ich sie untergehn
In Einsamkeit in fernem Land hab ich den Tod gesehen
In stiller Nacht in festem Bund sah ich sie wieder auferstehn

Wenn in der Frühe Nebel steigt
Sind wir, mein Freund, schon längst bereit.
Der Wind noch in den Wäldern ruht
Doch in den Augen lodert Glut

Erwacht in uns was uns erschuf
Der Wölfe Ruf...

 

Nibelungenland

Von Westen braust der Sturm, der Regen fällt,
Das ist des Nordens wilde, trübe Welt,
Die grüne Wiese ward zum grauen See -
Die weiß noch nichts von Menschenluft und -weh.

Auf glattem Damme schreit' ich stets einher,
Dort auf die Heimat sinkt der Nebel schwer,
Und schaue auf die Flut, die wogt und wallt,
Und Haus und Baum verlieren die Gestalt.

Sturmbrausend, nebelwogend auch mein Sinn -
Jetzt da ich weiß, daß ich der Alte bin.
Das ist Leben, das ist ganzes Sein,
Bin nicht gebrochen, bin vom Zweifel rein.

Und trotzig harr' ich auf dem mächt'gen Damm -
Ich fühl's, ich bin vom Nibelungenstamm,
Bis mir das Bild der Heimat ganz entschwand,
Und rings um mich ist Nibelungenland.

(A. Bartels)

 

Roggenfelder

Wenn ich steh in diesem Feld,
Erfaßt das Gold der Ähren meine ganze Welt.
Schreit ich einher durch Roggenpracht,
Erkenne ich die Zeichen und des Schicksals Macht.

Wenn ich steh auf rauhem Berg,
Als Herrscher über Täler und der Götter Werk -
An Blitzes statt fahr ich hinab,
Bereite Lug und Trug ein schnelles Grab.

Wenn ich steh in eisger Nacht
Und seh der Sterne Zeichen und des Himmels Macht -
Der Sturm noch in den Blättern ruht -
Dann höre ich das Raunen, spür die Stimme tief im Blut.

Wenn ich steh in fernem Land
Und seh der Felder Wogen und der Wolken Band,
Dann sehn ich mich ins Heimatland,
Verachte den, der Heimweh nie gekannt,
Verachte den, der Heimweh nie gekannt,
Verachte, wer die Heimat nie gekannt!

 

Ostenfeld

Tiefes Schweigen
Kälte, Schnee und Dunkelheit
Fernes Leuchten
Zerreißt der Seelen Einsamkeit

Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land

Jäher Blitz
Donner grollend naht heran
Strahlendgrau
Erscheint die Welt in diesem Bann

Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land

Jäher Zorn
Erfaßt das Herz voll Heldenmut
Gestählt durch Schmerz
Durch Hitze, Schweiß und Feuerglut

Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land

Durch Weiten in eisiger Hand
Starre Wipfel, der Nacht zugewandt
Durch Fernen, ein Sehnen uns trägt
In stürmischen Zeiten durch schneekarges Land

Tiefes Schweigen
Kälte, Schnee und Dunkelheit
Stilles Klagen
Zerreißt der Seelen Einsamkeit

Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land
Ostenfeld - sturmgeweihtes Land

 

Weltenstürme

In der Stille dieser Nacht
Haben wir dem Schwur gedacht.
Flammen lodern, Funken sprühn,
In heilgem Banne Herzen glühn.

Noch vom Leben unversehrt,
Umringt von manchem Weggefährt,
Erahnen wir den Schmerzenspfad -
Doch Wipfel flüstern stillen Rat.

In den Stürmen dieser Welt
Ist jeder nun auf sich gestellt.
Ein jeder weiß um seine Kraft -
Das Feuer, das das Leben schafft.

In der Stille dieser Nacht
Haben wir das Werk vollbracht.
In Sonnenglanz und Schattenfall
Umhegen wir das Weltenall,
Umhegen wir das Weltenall,
Umhegen wir das Weltenall.

 

Winterrune

Nach fernem Ort, in fernes Land -
Ihr Weg sie in die Fremde führt.
Und es erklingt ein letztes Lied -
In Weiten - endlos, unberührt.

Geweiht in stürmischen Zeiten
Geweiht in stürmischer Nacht

Die Banner sind in Glut getaucht,
Die See, sie schimmert wie ein Stern.
Und Schwert und Schild - runengeschmückt,
Empfangen aus der Welten Kern.

Geweiht in stürmischen Zeiten
Geweiht in stürmischer Nacht

Der Sommer kam, der Winter ging,
Doch Hagelkorn zerstört die Saat.
Betrogen und irregeführt
Fühlten sie, das Ende naht.

Geweiht in stürmischen Zeiten
Geweiht in stürmischer Nacht
Geweiht in stürmischen Zeiten
Geweiht in stürmischer Nacht

Und Hasses Sturm kam über sie -
Über Freund und Weggefährt.
Von Ost nach West - ein Flammenmeer
Verzehrte Mann und Schild und Schwert.

Geweiht in stürmischen Zeiten
Geweiht in stürmischer Nacht
Geweiht in stürmischen Zeiten
Geweiht in stürmischer Nacht